Digital Leadership – Die neuen Führungskräfte

Neue Technologien fluten die Gesellschaft und verändern sie auf eine radikale Art und Weise. Man bedenke allein den Einfluss sozialer Netzwerke auf den Alltag und das Selbstbild sowie die Dauer der Bildschirmzeit, welche stetig zunimmt (Ertappt?). So erschreckend das auch für manche sein mag: Zeiten ändern sich – privat sowie auch wirtschaftlich. Darum wird es Zeit, dass Unternehmen lieber gestern als morgen handeln1. Doch was bedeutet Digitalisierung für unternehmensinterne Strukturen? Wie wirkt sich der Wandel auf die Belegschaft, insbesondere auf die Führungsebene aus? Und welche Veränderungen bringt Digital Leadership mit sich?

Über die Jahre hat sich die Digitalisierung zum zentralen Treiber der Transformation entwickelt2. Es sind meist nicht mehr die innovativen Ideen oder die neue Führung eines Unternehmens, die den Wandel bringen, sondern die Anpassung an die Zeit. Das Mitgehen, das Anpassen, das Umdenken – man benenne es wie man wolle, doch das Endergebnis bleibt gleich: Wer sich nicht anpasst, der geht. Doch die Digitalisierung betrifft mittlerweile nicht mehr nur einzelne Teile unseres Lebens, sondern hat dieses in fester Hand. Ob es um unsere Freizeitplanung geht, welche über bekannte Messenger-Gruppen verläuft; Geschäftsmeetings, die über Videokonferenzen gehalten werden; die Bahnfahrt, die sich durch Clips im Internet vertrieben wird oder die gesamte Unternehmensstruktur, die an die neue digitale Welt angepasst werden muss. Jeff Immelt, der ehemalige CEO von General Electric, beschrieb diesen Vorgang wie folgt: „I thought it was all about technology … I was wrong … We’ve had to drill and change a lot about the company … It’s infected everything we’re doing3.

Mittlerweile spricht man von einer digitalen (R)Evolution4, denn jedes Teilgebiet eines Unternehmens unterliegt diesen Einflüssen. Das Kundenverhalten ändert sich; die Kommunikation muss über Social Media gehalten, das Kaufverhalten neu analysiert und die Customer Experience optimiert werden. Die Wettbewerbssituation verändert sich, mitunter durch die Transformation of Workforce, und gesamte Arbeitsabläufe werden durch Technologien ersetzt oder unterstützt.

Die neue Digital Economy, die dadurch geschaffen wird, wird oft als VUCA-Welt bezeichnet. Dieser Begriff steht für Volatilität (volatility), Unsicherheit (uncertainty), Komplexität (complexity) und Mehrdeutigkeit (ambiguity). Es geht nun darum, Informationen offenzulegen und Daten, Maschinen und Wissens- sowie Intelligenzträger miteinander zu vernetzen. Erfahrungen und (kollektive) Intelligenz sollte sich zu Nutze gemacht werden, um agil und schnell auf die stetigen Veränderungen der VUCA-Welt zu reagieren5.

Agilität wird zur neuen Kernkompetenz von Führungskräften; von den Personen, die man als Köpfe des Unternehmens beschreibt – dem Digital Leadership.

WAS BEDEUTET DIGITAL LEADERSHIP AUF DEUTSCH?

Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen und setzt sich aus zwei Worten zusammen. Übersetzt bedeutet es so viel wie digitale Führung eines Unternehmens.

WAS IST DIGITAL LEADERSHIP?

Die Digital Leadership Definition besagt, dass Unternehmen von hierarchischen Strukturen und traditioneller Führung absehen und einen partizipativeren Führungsstil etablieren sollten. Dabei geht es hauptsächlich darum, weniger Machtverhältnisse in einem Betrieb zu haben und Geschäftsprozesse gänzlich zu digitalisieren. Die dadurch entstehenden Änderungen in der Führungsart werden oft auch als Führung 4.0 beschrieben6. Dieser Begrifft lehnt an Revolution 4.0 und Arbeit 4.0 an, welche den durch Digitalisierung vorangetriebenen Wandel darstellen.

Der Führungsstil im Digital Leadership wandelt sich hin zu mehr Agilität, mehr Partizipation der Belegschaft und einer Vertrauens- sowie einer Feedbackkultur. Oft wird er mit situativ, kooperativ und konfrontierend beschrieben. Hauptkriterium der Leader sollte dabei digitale Medienkompetenz sein, also der korrekte Umgang und der gezielte Einsatz von sozialen Medien. Das Ziel des ganzen ist nicht nur eine Anpassung an die voranschreitende Digitalisierung, sondern ebenfalls das Empowerment der Mitarbeitenden. Ermutigte und in ihrer Meinung bestärkte Mitarbeitende weisen eine bessere Leistung auf, sind zufriedener, engagierter und innovativer in neuen Ideen und nehmen Belastungen geringer wahr7.

WELCHE ROLLE SPIEL LEADERSHIP IN DER DIGITAL TRANSFORMATION & WAS BEDEUTET DIGITALE KOMPETENZ?

Die Digital Leadership Herausforderungen kristallisieren sich insbesondere im Bereich der Kundenbetreuung heraus. Es geht darum, die Zielgruppe genau zu definieren und deren Wünsche zu verstehen. Im nächsten Schritt muss die Kundennähe sowie -bindung optimiert werden, um die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens zu fördern8.

Auch innerhalb des Unternehmens müssen Digital Leadership Kompetenzen unter Beweis gestellt werden. Führungskräfte sollten sich ihrer Rolle bewusst sein, denn sie leiten den Wandel im Unternehmen meist nicht nur ein, sondern treiben ihn auch voran9. Sie sollen Mitarbeitenden eine Orientierungshilfe innerhalb der Digital Transformation im Unternehmen bieten und versuchen, deren Begeisterung dafür zu wecken. Patience ist key! Denn radikale Veränderungen sind kein Sprint, sondern ein Marathon. Das Ziel ist eine Bottom-Up-Kommunikation und das ständige Ermutigen zu neuen Ideen und Innovation, um das Unternehmen und das gesamte Team voranzubringen. All dies geschieht mithilfe ausgeprägter digitaler Kompetenzen, welche vor allem ein umfassendes Know-How über digitale Möglichkeiten umfassen sowie den korrekten und bestmöglichen Einsatz dieser.

VORAUSSETZUNGEN10 11:

  • Offenheit und Motivation für Neues
  • Hohe digitale Kompetenz
  • Gute Medienkompetenz
  • Ergebnisorientiertes Arbeiten
  • Gefühl für Teambuilding
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Vorbildfunktion
  • Strategisches Management von komplexer Datenvielfalt
  • Agiles und flexibles Handeln
  • Verständnis für Diversity im Unternehmen
  • Empathie
  • Zielführende Organisation von Teamarbeit

Digitale Leader sollten einen Nutzen aus Andersdenkern und Zukunftsgestaltern ziehen; sie in ihrer Kreativität nicht einschränken. Stattdessen sollten verschiedene Ideen und Visionen im Team zusammen durchdacht und verknüpft werden, um zum bestmöglichen Ergebnis zu kommen. Erneut taucht hier der Begriff der Agilität auf. Verschiedenartig denkende Köpfe ermöglichen es Unternehmen Ergebnissen zu erzielen, die einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen und neue Dimensionen eröffnen. Agiles Denken bietet dabei die Möglichkeit, das Wissen aller darzustellen und zu vereinen, um flexibel und kreativ zum idealen Ziel zu kommen. Diese Denkweise ermöglicht es, „langfristige und vorläufige Pläne und Projekte angesichts eines dynamischen und stabileren Umfelds inmitten von Unsicherheiten und Unklarheiten sowie realer Risiken und Chancen zu fördern und aufrechtzuerhalten“ 12.

Schlussendlich geht es darum, in einem selbstorganisierten und offenen Team, autonom handeln zu können – und das in Perfektion. Jeder sollte sich bewusst sein, welches Ziel verfolgt wird, um dieses gewissenhaft und gemeinsam zu erreichen. Digital Leadership bedeutet also moderne Teamfähigkeit; alte Strukturen hinter sich lassen; neue Wege finden und dem Wandel stets einen Schritt voraus zu sein, um nicht überholt zu werden.

QUELLEN

[1-9] PETRY, Thorsten, 2016. Digital Leadership: Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy. 1. Auflage 2016. Planegg: Haufe Lexware. ISBN 9783648080597

[10][12] https://karrierebibel.de/digital-leadership/

[1] DAHM, Markus H. und Stefan THODE, 2020. Digitale Transformation in der Unternehmenspraxis: Mindset – Leadership – Akteure – Technologien. 1st ed. 2020. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden, Imprint: Springer Gabler. ISBN 978-3-658-28557-9